fbpx
Technik

Wie funktioniert die optische Pulsmessung?

Warum sagen wütende Menschen, dass Ihr Puls auf mindestens 180 ist oder dass Ihnen das Herz bis zum Hals schlägt? Was ist überhaupt der Puls? Um Ihren Pulswert ganz einfach im Auge zu behalten, tragen mittlerweile nicht nur Sportler entsprechende Geräte, die den Wert jederzeit schnell optisch darstellen. Wie das ganze funktioniert, das erkläre ich dir im Folgenden.

Was ist der Puls?

Der Puls ist der Anschlag einer Blutwelle an einer Arterienwand. Das Blut wird durch das Herz in unseren Körper gepumpt. Dabei entsteht eine Druckwelle, die von außen zu ertasten und zu fühlen ist.

Normal ist ein Wert von 60-80 Schlägen pro Minute bei Erwachsenen. Liegt dein Puls entweder bei über 100 oder unter 50 Schlägen (im Ruhezustand und als Normal trainierter Läufer), ist das nicht gesund und sollte bei einem Arzt abgeklärt werden.

Wo lässt sich der Puls messen?

Grundsätzlich gibt es am Körper viele mögliche Stellen, um den Puls zu messen. Zum Beispiel an der Kniekehle, an der Schläfe oder Leistenbeuge. Am besten eignen sich aber die Halsschlagader und die Stelle am Handgelenk, der sogenannte Radialpuls.

Am Handgelenk lässt sich natürlich super ein Armband oder eine Laufuhr tragen, die mithilfe von Licht den Pulswert auf deinem Gerät darstellt.

Wie funktioniert die optische Pulsmessung genau?

Auf der Rückseite deines Messgerätes befinden sich Sensoren, die mit sichtbarem und unsichtbarem Licht arbeiten. Zum einen mit unsichtbarem Infrarotlicht und mit sichtbarem grünen Licht. Diese Art der Pulsmessung nennt sich Photoplethysmographie und basiert auf dem Prinzip der Lichtreflexion. Ein Teil des Infrarotlichtspektrums in den Geflechten der Venen wird besonders gut vom Hämoglobin in unserem Blut reflektiert. Das ist der Stoff, der unser Blut rot färbt. Grünes Licht hingegen wird zu einem großen Teil aufgesogen. Diese Reflexion wird in regelmäßigen Abständen durch diese Infrarotmethode gemessen.

Sollten die dadurch erzielten Werte schlecht sein, schaltet das Gerät auf die LED‘s mit dem grünen Licht um. Diese messen dann den Blutfluss auch mithilfe der Reflexion.

Fließt viel Blut durch die Venen, werden die Lichtreflexe stärker aufgesogen. Zwischen den Herzschlägen ist die Blutmenge geringer. Das kann durch den beschriebenen Effekt gemessen werden. Während dieser Messung sendet das Gerät regelmäßig und in sehr kurzen Abständen Lichtreflexe aus. So kommt ein präziser Wert deines Pulsschlags zustande.

Wichtig ist, dass du dein Messgerät nicht zu locker am Handgelenk trägst. Je enger es anliegt, desto genauer wird dir dein Pulswert gemessen und angezeigt.

Tags
Mehr anzeigen

Maik Ströbert

Maik hat den Laufsport 2005 für sich entdeckt und läuft seit dem leidenschaftlich gerne Volksläufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Zurück-nach-Oben“-Schaltfläche
Schließen
Schließen